Gesellschaft

Die Gesellschaft zu Reblüten zu Luzern wurde 1955 gegründet und vereinigt rund 300 Weinfreunde und Weinfreundinnen. Sie bildet eine Sektion der Schweizerischen Vereinigung der Weinfreunde ANAV (Association Nationale des Amis du Vin).

Den Namen und das Wappen, aber auch zum Teil das Brauchtum hat die Gesellschaft von der mittelalterlichen Gesellschaft oder Zunft der städtischen Rebleute übernommen. Diese pflegten bis ins 16. Jahrhundert Reben an den sonnigen Halden von der Musegg bis zum Meggenhorn.

Heute ist die Gesellschaft zu Reblüten ein Kreis von Weinliebhabern und Weinliebhaberinnen und pflegt nach dem Vorbild welscher Weinbruderschaften die Wein- und Tafelkultur.

Zum Jahresprogramm gehören:

  • fünf bis sechs Weinproben
  • ein- oder mehrtägige Reisen in ein Weingebiet
  • im Herbst das festliche Gesellschaftsessen
  • von Zeit zu Zeit Weinseminare.

Jede Weinprobe ist einem bestimmten Thema gewidmet:
einem Land, einem Weingebiet, einer Rebsorte, weinkundlich-kulturellen Zusammenhängen oder weintechnischen Problemen. Im Rahmen eines solchen Themas werden etwa zehn Weine degustiert und von den Weinmeistern oder Gastreferenten sachkundig kommentiert. Meistens werden die Weinproben mit Power-Point-Präsentationen abgerundet.

Werbeanzeigen